Ein Detail

Ich hänge an der Bibliothek fest! Sehr komplex und damit auch kompliziert und dann noch die beengten Platzverhältnisse… Nun ja: selbst gewähltes Schicksal. Auf jeden Fall gehts mir besser als Donald Trump – glaube ich zumindest. Heute hat ja der ehmalige FBI-Chef vorm Geheimdienstausschuss ausgesagt und Trump schwer belastet. Aber vielleicht stört es Trump ja auch gar nicht – er glaubt ja, dass Gott ihn geschickt hat. Sein Stab ist am Durchdrehen. Wie werden die USA-Bürger diesen verlogenen, egomanischen und umso gefährlichen Volltrottel wieder los? Ich habe nicht geglaubt dass die Amis diesen Menschen wählen, deshalb glaube ich mir momentan selbst nicht, sonst würde ich sagen, dass er die vier Jahre nicht übersteht. Ein schönes Bild wäre, wenn Franziskus ihm im Knast die Füsse wäscht.

Während das den ganzen Tag als Meldung aus dem Radio kam habe ich kleine Ebenholz-Schlüsselschilder in zwei Schubkästen eingelassen. Die Vertiefung zum Einlassen der Schlösser (Schlosstasche) konnte ich mit der DominoXL herstellen.

Man muss die Konturen des Schildes sehr genau mit passenden Schnitzeisen in das Holz stechen und sich von innen vorsichtig heran arbeiten.


Für meinen Drehmel hab ich mit vor einiger Zeit einen Satz von Microfräsern aus China schicken lassen. Davon kam heut einer zum Einsatz. Von Veritas hab ich mir eine kleine Führung für den Dremel gekauft und heute das erste mal ausprobiert. Das klappte hervorragend! Mit einer Microschraube kann man die Frästiefe sehr genau justieren. Das ist insofern besonders wichtig, da zwischen Aussenseite und der Schlosstasche nur wenige Milimeter „Fleisch“, also Holz verbleiben.


Nach dem Einleimen und trocknen kamm der Hobel zum Einsatz. Man muss auch hier aufpassen, Ebenholz ist spröde und brichte leicht aus. Anderes Problem: die schwarzen Späne kann man zwischen Hobel und Werkstück zerreiben und regelrecht in die Poren der hellen Kirsche schmieren. Beim zweiten Schub habe ich das vorher noch mal frisch geölt und zwischendurch mehrfach weggewischt.


Morgen mach ich mich an die Türen – gleiches Prozedere. Hoffentlich bessere Nachrichten. Sonst lege ich eine CD ein. Habe mir die Philli ’76 gekauft. Ein sehr schönes Livekonzert von/mit Frank Zappa! Einer der besseren Amerikaner!

Advertisements

Schwarzmalerei

Es ist Winter und ich arbeite in der Werkstatt an einer Bibliothek im Biedermeierstil.

Momentan drechsele ich Teile für Halbsäulen die zwischen die Segmente der Regale aufgesetzt werden. Diese Halbsäulen erhalten eine Oberfläche die ebenholzartig werden soll. Das ist ein langwieriges Verfahren.

Dazu habe ich Bohlen aus Whitewood bei Furnier-Lehmann in Berlin gekauft, zugeschnitten und ausgehobelt. Da ich halbe Säulen benötige habe ich zwei Bohlen miteinander verleimt und dazwischen Papier gelegt. An dieser Stelle lassen sich die fertig gedrechselten und polierten Säulen später ohne großen Aufwand auftrennen.

 

Ich benötige neun halbe Säulen, die aus je zwei Teilen bestehen.

Nach dem Drechseln und Schleifen trage ich eine Grundierung aus Schellack, schwarzen Pigmenten und Bimsmehl auf. Das wird dann noch mal fein geschliffen, danach beginnt der Aufbau der Politur. Viele hundert Schichten Klavierlack trage ich mit einem getränkten Ballen auf, dazwischen schleife ich von Zeit zu Zeit mit Bimsmehl und der Handfläche.

 

Mit einem schmalen Messer kann ich die langen Teile dann vorsichtig auftrennen.

Ich hab das in einem Video zusammen gefasst:

Demnächst werde ich ein kleines Vordach vor meiner Werkstatt errichten. Für die Bibliothek muss ich wieder auch im Freien arbeiten. Der Bullerjan in der Werkstatt hat momentan gut zu tun. Ich hoffe, dass der März schön wird!